Auf nach Japan! In der Unterkunft

Heyho!
Wir sind nun wieder in der Unterkunft, nachdem wir lecker essen waren. Als wir vorhin ankamen war ich so fertig, dass ich erstmal etwas geschlafen habe.
Ich hatte zwar versucht im Flieger etwas zu schlafen, aber das war eher weniger erfolgreich. Sobald ich mal eingeschlafen war bin ich direkt wieder aufgewacht, da mein Kopf immer zur Seite gekippt ist.

Nun liegen wir auf unseren „Betten“, die traditionell sind. Ich hoffe, dass ich nicht mit Schmerzen aufwache, da ich ein Seitenschläfer bin und die Matten recht dünn sind. Nebenbei läuft der Fernseher mit irgendeiner Spielshow, von wo wir kein Wort verstehen (ich sollte mich nun endlich mal zu einem Kurs anmelden…).
Als wir in Osaka ankamen mussten wir erstmal eine halbe Stunde warten, bevor wir unsere Zugtickets in den Händen hielten. Dummerweise habe ich es erst hinterher an den Automaten versucht, die man auf englisch stellen konnte. Zu dem Zeitpunkt war mein Vater aber der erste in der Schlange, sodass er die Karten am Schalter gekauft hat. Vor zwei Jahren hatten wir Probleme an den Automaten, weswegen wir es nicht sofort versucht haben. Der Zug nach Kyoto kam dann auch recht schnell und wir waren nach etwas über eine Stunde Fahrt zumindest schon mal in der richtigen Stadt. Am Bahnhof haben wir uns schnell zurecht gefunden, da wir den Weg vom letzten mal noch kannten. Dann sind wir das erste mal in Japan mit dem Taxi gefahren, wo der Fahrer erstmal bei der Unterkunft anrufen und nach dem Weg/der Straße fragen musste. Die Unterkunft liegt in einem Wohngebiet auf einem Berg, den wir nun jeden Tag hoch und runter laufen müssen. Mir tun schon beim dran denken die Oberschenkel weh, da der Eingang wiederum ca. 20 Stufen (oder mehr) oben liegt. Der Weg zur Bushaltestelle dauert ca. 10 Minuten. Die Unterkunft selber ist ein Zimmer in einem privaten Wohngebäude. Der Schlafraum ist sehr geräumig und mit Tatami ausgelegt. Die Toilette hat Spritzwasser und glaube ich auch einen Föhn zum trocken pusten – diese Funktionen habe ich aber noch nicht ausprobiert! Die Duschkabine ist von der Größe her okay, kann man mit denen in Deutschland vergleichen. Alles in allem gibt es hier nur einen Punkt, der mich etwas stört: die Wände sind sehr dünn und kann kann die Leute nebenan reden hören. Aber da ich Ohrenstöpsel habe, sollte mich das nicht zu sehr vom Schlafen abhalten. Da sind die zwei Schnarcher neben mir glaube ich lauter. Ich werde nun Zähne putzen gehen und danach in den Tiefschlaf fallen. Mal schauen, was wir morgen alles so machen. Montag gehen wir auf jeden Fall in ein Thermalbad mit unserer Bekannten, ich bin mal gespannt.
Man liest sich ^^/)
Ray-chan

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s