Die Sonne ist zurĂŒck đŸŒž

Huhu^^

Von der nervenaufreibenden Nacht spĂŒrte man heute gar nichts mehr. Zumindest hier in Akihabara gab es keine SchĂ€den, von denen wir gehört haben. Nur der Shinkansen in Richtung Osaka fuhr heute noch nicht – erst ab morgen. Im Grunde haben wir perfekt geplant, da wir morgen nach Osaka fahren und wir andererseits das Hotel irgendwie hĂ€tten verstĂ€ndigen mĂŒssen. Im Nachhinein habe ich erfahren, dass hier gestern noch ein Erdbeben war, bevor der Taifun kam. Wahrscheinlich war das der Auslöser fĂŒr das „extreme“ Schwanken des Hotels. Jetzt haben wir hier echt alles erlebt und auch, wenn ich mir unnötige Sorgen gemacht habe, muss ich es nicht noch mal haben.

Den Tag begannen wir in Ueno, wo wir unsere Rail-PĂ€sse abholen wollten. Leider vergaß ich meinen Reisepass im Hotel, da ich aufgrund des Regens den gesamten Inhalt zum Trocknen herausgeholt hatte. Also musste ich noch mal zurĂŒck, wĂ€hrend sich meine Freundin in die lange Schlange stellte. Nachdem wir unsere PĂ€sse hatten, sind wir Curry essen gegangen und waren in einem Teil von Ueno, den wir vorher noch nicht gesehen hatten. Es war sehr voll, sodass wir teilweise durch Seitenstraßen zum Ziel gelangt sind.

Unsere nĂ€chste Station war Chiba, wohin wir etwas ĂŒber eine Stunde unterwegs waren. Hier soll der Taifun richtig eingeschlagen sein und unterwegs sah man tatsĂ€chlich ein ĂŒberschwemmtes Gebiet am Fluss (leider war ich zu langsam, um ein Bild zu machen). Zum GlĂŒck war das aber das einzige, was an den Taifun erinnerte. Aber Chiba ist groß und wir waren eher im Zentrum unterwegs. Es sind genug Bilder ĂŒber das UnglĂŒck im Internet zu finden…

Chiba hat mir sehr gut gefallen und dort gibt es eine Schwebebahn, die Quer durch die Stadt fĂŒhrte. Wir sind viel herumgelaufen und auf dem RĂŒckweg mit der Schwebebahn gefahren. Leider konnte man kaum was sehen, weil es schon dunkel war. Bevor wir aber zurĂŒckgefahren sind, haben wir uns ein Eis gegönnt und uns in den Chiba Park gesetzt und die Umgebung genossen.

Danach ging es zurĂŒck nach Akihabara. Schade, dass man solange unterwegs ist – wir haben nicht mal einen Bruchteil von Chiba kennengelernt. Ich wĂŒrde dort gerne noch mal hin, aber vorher geht es in den Westen Japans. Wir wollen den Zug um 11 Uhr nehmen, sodass wir gegen 14 Uhr in Osaka sind.

Man liest sich ^^/)

Juliane

Werbeanzeigen

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s