Ankunft in Osaka

Konbanwa!

Mit dem Shinkansen ging es heute nach Osaka. An sich war es eine entspannte Fahrt, wĂ€hrenddessen ich schlafen konnte – doch leider stiegen EnglĂ€nder oder Amis hinzu, die sich nicht zu benehmen wussten. Unsere SitzplĂ€tze waren ganz hinten im Waggon, sodass hinter unseren Sitzen ein kleiner Hohlraum war, wo man theoretisch Koffer unterbringen konnte (aber es gibt im Shinkansen auch genug AblageflĂ€chen ĂŒber den Sitzen). Diese Leute waren anscheinend zu faul, ihre Koffer ĂŒber die Sitze zu heben und haben sich einfach die Freiheit genommen und sie ohne uns zu fragen hinter unsere Sitze gestellt. Dabei saß ich außen, meine Freundin in der Mitte und ganz innen irgendeine Japanerin.

Nicht nur in dieser Hinsicht ging mir die Reisegruppe auf die Nerven, sie waren auch sonst sehr laut. Zum GlĂŒck hatte ich Ohrstöpsel dabei, die ich auch brauchte. Schließlich waren wir bis Osaka ca. 3 Stunden unterwegs. Irgendwann bin ich tatsĂ€chlich eingeschlafen, doch leider bin ich dann wegen der Reisegruppe wieder wachgeworden. Sie wollten aussteigen und standen neben unseren Sitzen. Ich konnte hören, wie jemand fluchte und sagte, dass er seinen Koffer hinten bei uns in die Ecke gestellt hat (unsere Lehnen waren nach hinten gekippt). Jemand anderes meinte, dass er beiseite gehen sollte und er versuchen wollte, den Koffer zu „bergen“. In dem Moment wurde an meinem Sitz gerĂŒttelt, wie ich es noch nie erlebt habe. Anstatt mich offiziell zu wecken, haben die da solange rumprobiert, bis die den Koffer endlich aus der LĂŒcke bekommen haben. WĂ€hrenddessen meinte eine Frau, dass die mich wecken sollen – das tat aber niemand. Ich kann es nicht in Worte fassen, aber so rĂŒcksichtslose Leute habe ich selten erlebt. Meine Freundin ist davon ebenfalls wachgeworden, wie sie mir spĂ€ter berichtete. Denn auch an ihrem Sitz wurde ordentlich gewackelt. Einfach nur unmöglich.

Die restliche Fahrt ging schnell vorĂŒber und mit der U-Bahn sind wir eine Haltestelle zum Hotel gefahren. Es liegt in Shin-Osaka und ist dasselbe, in welchem wir bereits letztes Mal waren. Leider waren wir zum einchecken zu frĂŒh und mussten spĂ€ter wiederkommen, aber unsere Koffer konnten wir schon mal dort lassen. Wir sind nach Shinsaibashi gefahren, wo wir aber eher zufĂ€llig gelandet sind – eigentlich war unser Ziel ein anderes. Aber in Shinsaibashi waren wir bisher noch nicht so oft und wir sind die Shinsaibashi-Suji Shopping Street entlanggelaufen. Dort haben wir uns dann auch erst mal etwas Leckeres zum Mittag gegönnt.

Der Sesam wurde mit einem StĂ¶ĂŸel selbst gemahlen.

Danach sind wir nach Nipponbashi gelaufen, denn wir mussten unsere Sucht nach Anime-Merchandise befriedigen. Es war ein netter Spaziergang, aber leider war es sehr voll auf den Straßen. Wenn mich nicht alles irrt, war hier heute in Feiertag.

SpĂ€ter ging es zurĂŒck zum Hotel. Unsere Zimmer sind dieses Mal in der 11. Etage, ganz oben. Ich hatte ganz vergessen, wie klein die Badewanne hier ist – aber das ist ein Luxusproblem. Die Lage ist super, das ist die Hauptsache 🙂 Die Zimmer sind wieder auf derselben Seite wie letztes Mal.

Morgen werden wir noch mal nach Nipponbashi fahren und die Straßen unsicher machen.

Man liest sich ^^/)

Juliane

Werbeanzeigen

2 Kommentare zu “Ankunft in Osaka

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s